Alltagsgeschichten

Morgens halb neun auf der A99

Eine wirksame Methode um den Dränglern und Aufblendern Herr zu werden, ohne ein Strafmandat wegen Beleidigung zu bekommen habe ich vor ein paar Monaten entdeckt. Anstatt wild mit den Fingern iregndwelche Zeichen zu machen, bin ich dazu übergegangen, die gelbe und rote Karte immer griffbereit in der Mittelkonsole zu haben. Die wird dann immer hochgehalten und versteht sich in dem Sinne nicht als Beleidigung. Aber da die Fussballnation Deutschland sich natürlich bestens mit solchen Karten auskennt, verfehlt die Karte meist ihre Wirkung nicht.

Die A99, auch Ostumgehung genannt, ist ein Schauplatz des täglichen Wahnsinns. Man muss hellwach sein und am Besten einen 360° Blick haben, um sein Auto unfallfrei über die 20km zu lenken. Dreispurig, kein Tempolimit und mindestens 5000 Autos mit "großem Stern", den "vier Ringen am Kühler" oder "einem Springerpferd auf der Fronthaube", die die linke Spur für sich beanspruchen, was soll man da mit einem 13 Jahre alten Auto, das auch noch aus Japan stammt? Genau, einfach mittenrein ins Geblinke, Gehupe und Fingergezeige! Ganz nach dem Motto "Wer bremst verliert".

Die einzige Rettung gibt immer wenn mal wieder LKW Kontrolle angesagt ist, dann fährt man mit gemütlichen 60 km/h dahin und ignoriert genüßlich die Motorhaube des hinter einen fahrenden Autos, die man sowieso kaum noch sieht. Und wehe wenn es sich kurz vor der Ausfahrt staut, dann werden alle Standspurfahrer gekonnt ausgebremst und verkehrsrechtlich mit einem Hupkonzert "erzogen", damit sie sowas NIE wieder tun. Wäre doch gelacht, wenn einer schneller ist als der andere, hinten anstellen für alle Blechhaufen!
Am Beispiel Italien sieht man wiederum, das es auch anders geht. Rote Ampeln werden nur beachtet, wenn man gearde Zeit hat, ansonsten fährt man durch. Einmal kurz nach links und rechts schauen und weiter geht's. Auch ein System, um Staus zu vermeiden. Und wenn die Carabinieri es schon vormachen, dann muss es wohl in Ordnung sein, ganz nach dem Motto: "Die Polizei, dein Freund und Helfer".
 

In diesem Sinne, allzeit gute Fahrt!